Donnerstag, 13. Oktober 2011

win-win-win-win-win-Situation, die

Beispiel

  1. Seniorberater: „Das mein Lieber Kollege Walze, ist keine win-win Situation! Das ist eine „win-win-win-win-win-Situation“

 

Definition

  • Ein Situation zu allgemeinen Zufriedenheit, bzw. das multilaterale Pendant zu win-win-Situation.

 

Erklärung

  • Eine Verballhornung des Begriffs win-win Situation. Bedeutet, dass man es mal wieder Jedem Recht gemacht hat. 

Posted via email from beraterslang.de

Die Bleche / die Büchsen

Beispiele

  1. IT-Berater Walze: „Wenn die Bleche kommen, können wir migrieren“.
  2. Admin zu seinem Kollegen: „SPS-Netwoofer haben wir auf der C233/VB Büchse unter Linux laufen. Martin, spiel doch mal en Fix ein“.

 

Definition

  • Hardware, wie Computer, Server auf denen teure Software (von SAP, Oracle, SAS etc.) läuft

 

Hintergrund

  • Admin und IT-Berater haben ein praktisches - hemdsärmeliges Verhältnis zur IT-Infrastruktur. Dies drückt sich in diesen Begriffen aus
  • Wes Brot ich ess’, des Lied ich sing. Wer sich mit dem Admin gemein macht und ihm auf’s Maul schaut, kommt als IT-Berater schneller an sein Ziel. Wer es sich mit dem Admin verscherzt, kann ihn schnell als Bastard Operator from Hell kennenlernen. 

 

Herkunft

  • Kommt aus der Stahlverarbeitung-, bzw. Industrieverpackungbranche. Zeigt die hands-on-Einstellung der IT-Berater, die sich in Adminnähe aufhalten.

Posted via email from beraterslang.de

Freitag, 30. September 2011

Die Bleche / die Büchsen

Beispiele

  1. IT-Berater Walze: „Wenn die Bleche kommen, können wir migrieren“.
  2. Admin zu seinem Kollegen: „SPS-Netwoofer haben wir auf der C233/VB Büchse unter Linux laufen. Martin, spiel doch mal en Fix ein“.

 

Definition

  • Hardware, wie Computer, Server auf denen teure Software (von SAP, Oracle, SAS etc.) läuft

 

Hintergrund

  • Admin und IT-Berater haben ein praktisches - hemdsärmeliges Verhältnis zur IT-Infrastruktur. Dies drückt sich in diesen Begriffen aus
  • Wes Brot ich ess’, des Lied ich sing. Wer sich mit dem Admin gemein macht und ihm auf’s Maul schaut, kommt als IT-Berater schneller an sein Ziel. Wer es sich mit dem Admin verscherzt, kann ihn schnell als Bastard Operator from Hell kennenlernen. 

 

Herkunft

  • Kommt aus der Stahlverarbeitung-, bzw. Industrieverpackungbranche. Zeigt die hands-on-Einstellung der IT-Berater, die sich in Adminnähe aufhalten.

Posted via email from beraterslang.de

Donnerstag, 29. September 2011

win-win-win-win-win-Situation, die

Beispiel

  1. Seniorberater: „Das mein Lieber Kollege Walze, ist keine win-win Situation! Das ist eine „win-win-win-win-win-Situation“

 

Definition

  • Ein Situation zu allgemeinen Zufriedenheit, bzw. das multilaterale Pendant zu win-win-Situation.

 

Erklärung

  • Eine Verballhornung des Begriffs win-win Situation. Bedeutet, dass man es mal wieder Jedem Recht gemacht hat. 

Posted via email from beraterslang.de

Mittwoch, 28. September 2011

Schmerzensgeld, das

Beispiel

  1. QS-Tante zu Herrn Walze: Und wenn dann noch das Schmerzensgeld stimmt, dann ist die Arbeit doch ganz angenehm - oder?

 

Definition

  • Entgelt des Beraters

 

Hintergrund

  • Das Leben des Beraters ist per definitionem durch Spannungen durchsetzt. Das Honorar fällt in der Regel höher aus, als das eines einfachen Angestellten. Von Außenstehenden wir meist nicht berücksichtig, dass die Berater, eine Großteil ihrer Faktura auch nur weiter in die eigene Firma durchreichen. Im günstigen Fall bekommen Berater einen sogenannten Fakturabonus.
  • Da der Berater mehr Stress hat, wird der Lohn für Berater als Schmerzensgeld bezahlt.
  • Siehe auch den Begriff schmerzfrei sein

Posted via email from beraterslang.de

Montag, 26. September 2011

Mienensuchhund, der

Beispiel

  1. Projektrecke: "Das ist Eusebius, er ist unser Minensuchhund, grins"

 

Definition

  • Ein Juniorberater, der Probleme aufspürt, und dabei auch schnell mal der Projekträson zum Opfer fallen kann

 

Hinweis

  • Meistens ein unbedarfter Junior, der ganz "Kindermund tut Wahrheit kund", Befindlichkeiten berührt, die sonst nicht an das Tageslicht gekommen wären
  • Siehe auch den verwandten Begriff "Bauernopfer"

Posted via email from beraterslang.de

Sonntag, 25. September 2011

Bauernopfer, das

Beispiel

  1. Senior zu Junior: "Tut mir Leid, Du bist das Bauernopfer, wir müssen Dich aus dem Projekt ausphasen."

 

Definition

  • Ein Juniorberater, dem Schuld aufgeladen werden kann, wobei aber das Projekt gerettet wird. 

 

Anmerkung

  • Vom Schachspielen, wo ein Bauer zugunsten einer wertigeren Figur oder einer strategisch günstigeren Lage wegen aufgegeben wird
  • Siehe auch den verwandten Begriff "Mienensuchhund"

Posted via email from beraterslang.de

Samstag, 24. September 2011

(ganz) bei jemanden sein

Beispiel

  1. Kollege Walze: "Was das Thema Einsparungen angeht, bin ich ganz bei Ihnen."
  2. Als Antwort Reaktion gegenüber einem Kunden: "Da bin ich ja ganz bei Ihnen, Herr Maserati".

 

Definition

  • jmd. verstehen
  • jmd. etwas nachfühlen
  • jmd. unterstützen

 

Erklärung

  • Zustimmung ist für den Kunden sehr wichtig. Oft wird viel erklärt im Beratungsalltag. Meißt wird auch emotional diskutiert. Dann ist es sehr wichtig für das Kundenverhältnis, wenn der Berater generell zustimmt. Der Berater muss daran denken, dass es am Ende des Tages auch auf das gute Verhältnis mit dem Kunden ankommt.
  • So kann der Berater seine Meinung immer auch in einen Zustimmung verpacken. Etwa: "Was das Thema Zeitschätzung angeht, bin ich ja ganz bei Ihnen, Herr Walze. Aber eventuell müssten wir über den Scope nochmal reden."
  • Genaue Kenntnis der Kundenwünsche signalisieren
  • Nicht immer ist Rumeiern die richtige Strategie. Von Zeit zu Zeit sollte ein Berater auch mal klar Stellung beziehen, da er auch der Kunde merkt, wenn es dem Berater zu stark um Harmonie geht. Hier also auch ein wenig variieren!

 

Posted via email from beraterslang.de

Freitag, 23. September 2011

Bearbeitungsvorrat, der

Beispiel

  1. Projektleiter zum Kunden, der sich über zu langsames Arbeiten beschwert: "Herr Walze hat diese Tasks in seinem Bearbeitungsvorrat." 

 

Definition

  • Ein Bearbeitungsvorrat entsteht, wenn man in Arbeit untergeht und die Erledigung neuer Aufgaben erst nach längerer Zeit begonnen werden kann. "

 

Verwendungshinweis

  • Nur augenzwinkernd zu verwenden. Setzt eine gewisse Toleranz beim Kunden voraus die durch eine solide Gesamtperformance gewonnen werden kann.
  • Euphemismus (Schlimmvermeidungswort) für Arbeitsrückstand
  • Zu verwenden anstelle des negativen Wortes "Rückstau"

Posted via email from beraterslang.de

Donnerstag, 22. September 2011

Beraterslang-Großverteilstelle

Trainingsmodule

Die Teilnehmerliste der HAfU GmbH liest sich wie ein who is who der deutschen Wirtschaft. Hier ein Auszug:

 

 Aachener und Mr Bet. AG

 ABB Management Consulting GmbH

 Akademie Deutscher Genossenschaften

 Alcatel SEL AG

 Allianz Versicherungs AG

 AOK Bayern

 Berlinische Leben

 Berlin-Ksche Versicherungen

 BASF AG

 Bayer AG

 Bayerische Landesbank

 Bayerischer Landesbank- und Giroverband

 Bayern Consult GmbH

 Bertelsmann AG

 BEWAG

 BMW AG

 CLC Unternehmensberatung GmbH

 Commerzbank AG

 Confern Consult GmbH

 DB Cargo

 Degussa-H

 Deutsche Bahn AG

 Deutsche Post Consult

 Deutsche Verkehrsbank

 DINO Consulting

 Dresdner Bank AG

 ECONOMY Consult GmbH

 Faber Castell Consulting

 Ford AG

 GEFU GmbH

 GenoConsult GmbH

 Gruner & Jahr

 GTZ Unternehmensberatung

 Heidelberger Druckmaschinen AG

 Hoffmann-LaRoche AG

 HypoVereinsbank AG

 Industrie Consulting Merz

 Jungheinrich AG

 Knoll AG

 LMV Versicherungen

 Lufthansa AG

 Merck KGaA

 Otto Versand

 Porsche Consulting GmbH

 Provadis GmbH

 refaconsult

 R+V-Versicherungen

 Ruhrkohle AG

 RWE AG

 Sal. Oppenheimer jun. & Cie.

 SAP AG IBS

 Siemens SPSS

 Sony International GmbH

 Ser AG

 ThyssenKrupp AG

 TREBAG

 Verlag Norman Rentrop

 Wella AG SPL

 Westdeutsche Landesbank

 Westerhoff & Partner

 XEROX Engineering Systems

 ZAgrippina AG

Die Grundausbildung fernehmensberater umfasst die folgenden Trainingseinheiten:
  • Beratungsmarketing und Techniken der Identifikation von und Kontaktaufnahme zu potenziellen Klienten: 10.10.2011 Inhalt
  • Akquisition von Beratungsauftrn: 11.10.2011 Inhalt
  • Professionelle Angebotserstellung: 12.10.2011 Inhalt
  • Analysetechniken und -inhalte: Das Grundhandwerkszeug fen Berater: 13.10.2011Inhalt
  • Beratungsprodukte: Technik der Produktentwicklung mit Beispielen.      14.10.2011 Inhalt
  • Umsetzen von Problemlgen, Change Management, Auftragsabschluss und -evaluation: 15.10.2011Inhalt
  • Desweiteren werden die folgenden Spezialthemen angeboten:

    • Lean Consulting: Lean Strategy - ganzheitliche Vorgehensweise zur Strategieberatung des Mittelstandes: 17.10.2011 Inhalt (ausgebucht)
    • Erfolgsfaktor: Sokratische Gesprsmethodik:18.10.2011Inhalt (ausgebucht)
    • Kreative Problemlgsmethoden: 19.10.2011 Inhalt (ausgebucht)
    • Erfolgsfaktoren und Businessplan-Erstellung des Inhouse Consulting: 20.10.2011 Inhalt (ausgebucht)

    Termine sind bei den einzelnen Themen aufgefDie Seminargebtr 295,- Euro zuz. MwSt. f Grundmodule. F Auftaktseminar Erfolgreich in die Selbstigkeit als Beraterin/Berater? werden 195,- Euro zuz. MwSt. in Rechnung gestellt, f weiterfe Seminar Lean Consulting: Lean Strategy  - ganzheitliche Vorgehensweise zur Strategieberatung des Mittelstandes 495,- Euro zuz. MwSt.

     Inbegriffen sind:

    • Workshopteilnahme mit Unterlagen
    • zwei Kaffeepausen
    • Mittagessen (Dreigang-Menu)
    • Zertifikat.

    ernachtungskosten im Tagungshotel Molkenkur in Hvon 70,- Euro inkl. Frk tragen die Teilnehmer selbst. Parkple stehen kostenlos zur Verf Die Zimmerreservierung erfolgt durch die Teilnehmer.

    Anmeldung/Anfragen zu den Seminaren: info@hafu.net

     

    Posted via email from beraterslang.de

    sich ins Bett legen, mit

    Beispiel

    1. Headhunter: "Wenn Sie sich aber schon mit Teamleiter Walze ins Bett gelegt haben, dann kann ich Ihnen auch nicht mehr helfen. Das Angebot steht auf jeden Fall!" (nach dem dritten Kölsch)

     

    Definition

    • Eine zufriedenstellende, Übereinkunft treffen mit, die in den Augen anderer als zu bequem angesehen wird
    • Nicht mehr für eine neue Herausforderung bereitstehen, weil man sich mit der derzeitigen Firma über das Schmerzensgeld geeinigt hat

     

    Verwendungshinweis

    • Setzt eine gewissen Vertrautheit (unter den beteilligten Männern) voraus

    Posted via email from beraterslang.de

    Mittwoch, 21. September 2011

    Business case, der

    Beispiel

    1. Walze hat einen Termin beim Kunde. Kunde: "Was soll denn bitte hier der Business-Case sein? Können wir das noch konkreter formulieren?"
    2. Kunde: "Wir habe da keinen Case. " 

     

    Definition

     

    Anmerkung

    • Wichtig beim Erstkontakt im Vertrieb, aber auch als Argumentationshilfe beim Entscheider auf Kundenseite.
    • Möglichkeit, dem BWLer jeden Mist zu verkaufen, solange er als Business Case beschrieben wird

    Posted via email from beraterslang.de

    Montag, 19. September 2011

    Datümer, die

    Beispiel

    1. IT-Berater Nerdy: "Ich muss nur noch die Datümer vergleichen. Danach können wir die Daten geradeziehen."
    2. Mehrzahl von Datum, allerdings grammatikalisch falsch.

     

    Definition

    • Dient der Unterscheidung von Daten (Merzahl von Datum) und Daten (Informationssammlung in digitaler Form).

     

    Hintergrund

    • In der IT-Beratung sind Datumsfelder sehr wichtig. In vielen Tabellen, die zusammengeschraubt werden, gibt es Datumsfeler. Würde der Berater sich stets grammatikalisch korrekt ausdrücken, würde das Risiko für Mißverständnisse steigen. Der Begriff ist ein Paradebeispiel für die Angleichung eines Begriffs an die geschäftstätigen Erfordernisse. 
    • Diese Pluralform folgt damit anderen Wörtern lateinischen Ursprungs wie Studium/Studien und Individuum/Individuen. In der deutschen Sprache hat sich jedoch die Bedeutung von „Datum“ im allgemeinem Sprachgebrauch auf „Kalenderdatum“ eingeengt. Dem entsprechend wird das Wort „Daten“ nicht als Plural von „Datum“ aufgefasst, und stattdessen von „Datumsangaben“ oder „Terminen“ gesprochen (zitiert nach Anmerkung zum Sprachgebrauch von Datum aus Wikipedia).
    • Wer Datümer sagt, outet sich als echter IT-Schrauber. 

    Posted via email from beraterslang.de

    Sonntag, 18. September 2011

    eher unschön, sein

    Beispiel

    1. Der Softwarevertriebler :"Die Makros kann ich hier nicht anlegen, das ist unschön. Aber ich habe von hier aus die Möglichkeit, die Werte zu überschreiben"
    2. IT-Berater:"Das ist von [Oracle, SAP, Eidos, ACDC etc...] eher unschön gelöst. Wir können Ihnen aber ein Workaround anbieten

     

    Definition

    • Vom Softwareentwickler nicht zuendegedacht
    • Nicht wie ein Berater mit IT-Erfahrung erwarten würde

     

    Anwendungshinweis

    • Mit unschön wird ausgedrückt, dass eine Angelegenheit zwar nicht zufriedenstellend gelöst ist, allerdings die Lösung der Angelegenheit auch nicht übermäßig schwerwiegend ist. Dabei geht es insbesondere darum, den Kunden nicht unnötig in Angst und Schrecken zu versetzen.  
    • Entfaltet seine Wirkung besonders in Kombination mit dem abschwächenden „eher“. So können Probleme (Beraterslang: challenge!) problemlos angesprochen werden.
    • Vom IT-Berater wird dieser Begriff gerne mit einem maliziösem Lächeln garniert.

    Posted via email from beraterslang.de

    Samstag, 17. September 2011

    einpflegen

    Beispiel

    1. IT-Berater: "Die Daten kann ich dann noch im Nachgang für Sie einpflegen."
    2. Berater Walze: "Herr Schlüter, pflegen Sie doch bitte gerade noch die Datümer ein und ziehen  

     

    Definition

    • Vordefinierte Werte in ein IT-System eintragen.

     

    Anmerkung

    • Wertet eine einfache widerholte Dateneigabe zu einer weniger mechanisch und daher höherwertigen Tätigkeit auf.
    • Lenkt von der Technik ab und gibt vor, benutzerfreundlich zu sein
    • Kommt aus dem YAML/Typo3, sprich Webshit-Bereich (Webinhalte einpflegen). Hebt sich vom Coden ab. 

    Posted via email from beraterslang.de

    Freitag, 16. September 2011

    einregeln, etwas

    Beispiel

    1. Kunde erklärt dem Berater: "Diese Sachverhalte regeln wir jeweils im Nachgang ein"

     

    Definition

    • Nachträglich bestimmte Beobachtungen in Regeln fassen, beispielsweise regelbasierten Systemen
    • Etwas fein nachjustieren (z.B. Beobachtungen, die dann erst nach genauer Untersuchung genauer spezifiziert werden können)

     

    Anmerkung

    • "eingeregelt" wird z.B. in einer Revisionsabteilung etabliert ist. Hier werden regelbasierte Betrugssysteme feinjustiert, sprich eingeregelt. 
    • Nachträglich aufbereiten oder später nochmal genauer anschauen würde zu sehr nach Willkür klingen.

    Posted via email from beraterslang.de

    Donnerstag, 15. September 2011

    einstielen, einen Deal (beispielsweise)

    Beispiel

    1. Vertriebstyp Harry Gomez: "Den Deal haben wir perfekt eingestielt." Bedeutet: "Der Deal ist so gut vorbereitet, das klappt sicher!"

     

    Definition

    • Etws planen
    • Etwas organisieren
    • Etwas vorbereiten
    • Etwas in Gang setzen

     

    Hintergrund

    • Kommt aus dem Handwerk, man spricht vom Einstielen, wenn Äxte einen neuen Stiel bekommen

     

    Verwendungshinweis

    • Einstielen gehört zu einem Wort, welches der Berater kennen sollte, da er in unterschiedlichen benachbarten Slangs, der Welt der Wirtschaft, verwendet wird.
    • Intern, um Kollegen zu beeindrucken oder zu belustigen, ist die Verwendung dieses Wortes jederzeit opportun. Alternativ ist eintüten ("wir müssen nur noch xy eintüten, dann haben wir das Projekt") zu wählen. Vorm Kunden sollte der Vertriebler sich eher nicht als Axt im Walde outen.

    Posted via email from beraterslang.de

    Dienstag, 13. September 2011

    gangbar

    Beispiel 

    1. Der Kunde: "Für uns wäre das ein gangbarer Weg"  

     

    Definition

    • aus dem Englischen "viable". 

     

    Hintergrund

    • Ein gangbarer Weg, ist ein Weg, auf dem der Berater mit dem Kunden zusammen geht. Nicht jeder Weg wird direkt vom Berater vorgeschlagen. Einiges ergibt sich auch in der engen Zusammenarbeit. Dann bleibt dem Berater immerhin noch seine wohlwollende Zustimmung. D.h. Not invented here Syndrom ist nicht des Beraters vorranige Strategie!
    • Schöner Begriff, um blanke Ahnungslosigkeit zu verbergen!
    • Beachte den leicht gebrochenen Pleonasmus: "Gangbarer Weg"

    Posted via email from beraterslang.de

    Montag, 12. September 2011

    Knopf dranmachen, einen

    Beispiel

    1. Berater zum Kunden: "Unser Team ist bereit, an das Unterprojekt 2A jetzt einen Knopf dran zu machen." Kunde nickt zustimmend.  

     

    Definition

    • etwas abschliessend bearbeiten

     

    Anmerkung

    • Ähnlich: "Einen Henkel dran machen"
    • Hat was von "dafür muss eine Oma lange drann stricken".
    • Gehört zur Familie der Hausarbeitsmetapheren, wie z.B. "selbstgestrickt", "zusammentackern" oder "rausputzen".

    Posted via email from beraterslang.de

    Sonntag, 11. September 2011

    Junior-Junior, ein

    Beispiele

    1. Projektleiter zum Berater: "Da nehmen wir den Schmidt. Der ist zwar noch zu Junior, kann aber immer noch auch die Dateneingabe machen, wenn's nicht klappt."
    2. Berater zum Projektleiter: "Hm, für den Preis kriegen Sie aber höchstens einen Junior-Junior. Das muss man schon auf dem Schirm haben, aber immerhin wäre das alles dann skalierbar." 
    3. Vertriebspartner Herwig Grigular: "Sie meinen doch wohl nicht, dass ich unseren Junioren für 20 Euro herausrotze. Dafür bekommen Sie allenfalls einen Junior-Junior"

     

    Definition

    • Mitarbeiter, der offensichtlich nicht über die Mindestanforderungen verfügt, aber dennoch für ein wichtiges Projekt -meist aus Kostengründen- eingesetzt werden soll.
    • Neuer Mitarbeiter in einem Unternehmen / in einer fachfremden Abteilung.
    • Berufseinsteiger 
    • Die Steigerung von Junior ist Junior-Junior.

     

    Anmerkung

    • Wird die Option "Junior-Junior" gezogen, haben die ursprüngliche Planung und das Resultat garantiert nichts mehr gemeinsam.
    • Ein wenig schalkhafte Verballhornung der Hierarchiebezeichnungen im Beratergeschäft
    • Nur halb-scherzhaft verwenden!

    Posted via email from beraterslang.de

    Go geben, das

    Beispiele

    1. Seniorberater Walze: "Wir warten darauf, dass uns die Projektleitung das Go gibt, dann können wir loslegen".
    2. Seniorberater Walze: "Der Projektplan ist jetzt in Beton gegossen. Wir haben vom Lenkungsausschuss das Go bekommen!"

     

    Definition

    • das G. geben: Erlaubnis oder "grünes Licht" geben;  Variante: das "Go!" geben

     

    Anmerkung

    • Gehört zur Wortfamilie der Go und NoGos im Projektmanagement
    • Oft gibt es Sollbruchstellen in Projektplänen. Werden bestimmte Leistungen bis zu einem bestimmten Termin nicht gebracht, kann der Lenkungsausschuss das Go für den nächsten Projekabschnitt verweigern.  

    Posted via email from beraterslang.de

    Samstag, 10. September 2011

    in der Linie arbeiten

    Beispiel

    1. Senior-IT-Berater zu seinem Junior-IT-Berater: "Herr Müller brauchte noch jemanden in der Linie" 
    2. Juniorberater: "Für Geld mache ich Alles. Ich arbeite in der Linie"

     

    Definition

    • Änderungsanforderungen bearbeiten, die täglich anfallen und keinem Projekt zugeordnet sind. 

     

    Anmerkung

    • Für "Line of Business" gibt es den deutschen Begriff Geschäftsbereich. Wer als IT-Berater in der Linie arbeitet, ist Opfer des Body-Leasings geworden.
    • Noch eingeschränkter als der Linienarbeiter, arbeitet der Programmierknecht.
    • Für Beratungsunternehmen ist es eine Willkommene Gelegenheit, Junioren vor Ort ausbilden zu können und trotzdem einen stetigen Fluss an Einnahmen zu generieren.
    • Mehr lernen, kann ein IT-Berater aber in sogenannten IT-Projekten.

    Posted via email from beraterslang.de

    Freitag, 9. September 2011

    on the beach (bei McKinsey)

    Beispiele:

    1. 0815-Berater (z.B. Kollege Walze): "Ich bin schon seit vier Monaten auf der Bench und seit drei Tagen auf KUG (Kurzarbeitergeld, welches in der Wirtschaftskriese ausgezahlt wurde)"
    2. McKinsey Berater (am offenen Balkon in Hawaiihemd): "Hallo, Herr Walze, haben Sie Lust auf eine Party. Ich habe derzeit frei. Ich bin on the beach *gggg*. Mein Freund war gerade zum Frühstück in New York und weiht morgen seine neue Gallery ein."
    3. Partner Hanse: "Erst müssen wir die Bench leerräumen. Dann, wenn die Kriese vorbei ist, stellen wir wieder neue Leute ein."

     

    Definiton

    • eigentlich: "auf der Bench sitzen"
    • Berater ohne Projekt, also auf der Ersatzbank sitzend, bis es wieder neue Aufträge gibt

     

    Anmerkung

    • Größere Beratungsunternehmen, wie McKinsey, Kienbaum etc.  haben eine Art inneren Arbeitsmarkt in dem es auch eine Natural Rate of Unemployment gibt. D.h. es oft auch Berater, die ohne Projekt sind. Da aber bei McKinsey und Co alle cool sind, gibt es hier keine "Projektlosen".
    • Analog zum Arbeitslosen, der sich als Privatier bezeichnet. Immer schön optimistisch bleiben!

    Posted via email from beraterslang.de

    Dienstag, 6. September 2011

    on top

    Beispiel

    1. Vertriebler Harald Gregory: "On Top können wir ihnen noch unsere Junior mitgeben"
    2. Vertriebler Dr. Michale Van Dusen:"Wir könenn doch unsere Senioren (Herrn Walze) hier nicht zum Schnulli-Preis rausrotzen. Lieber geben ich Ihnen unseren Junior on top mit dazu."

     

    Definition

    • zusätzlich
    • en plus
    • als bonbon 

     

     Anmerkung

    • Nicht direkt Beratersprache. Eher Verhandlungssprache, die beim Schachern um Ressourcen zum Einsatz kommt.

    Posted via email from beraterslang.de

    Montag, 5. September 2011

    Anforderungsprofil, das

    Beispiel

    1. HR-Fredi nach dem vierten Jägermeister in der Kantine: "Herr Walze entspricht dem Anforderungsprofil der Firma Klabautermann und wir können sein Profil rausrotzen."
    2. Vertriebler: "Gerne schauen wir uns Ihr Anforderungsprofil ran (um dann die Profile der Berater entsprechend tunen zu können)."

     

    Definition

    • Das, was das Beraterhaus in das Profil des Beraters schreiben muss, um diesen an den Kunden verkaufen zu können.

     

    Anmerkung

    • Wie Profil, aber mehr von der Kundenseite aus gedacht. Merke: Anforderungsprofile werden bedient, aber Profile werden rausgerotzt. 

    Posted via email from beraterslang.de

    Sonntag, 4. September 2011

    Profil, das

    Beispiel

    1. "Das Profil von Herrn Walze ist bei diesem Thema sehr ausgeprägt."
    2. Teamleiter zum Junior: "Morgen habe ich einen Kundentermin bei der ST-Sparbank, schick mir Dein aktuelles Profil! Aber asap!"
    3. Walze: "Unser Profil ist ein perfekter Match zu Ihren Anforderungen ."

     

    Definition

    • Auflistung von möglichen Leistungen (=Kompetenzen), die ein Berater oder sein Arbeitgeber anbieten können
    • Auflistung von Erfahrungen, die ein Berater gemacht hat häufig Kombination aus beidem

     

     

    Verwandte Begriffe

    • Anforderungsprofil

     

    Posted via email from beraterslang.de

    Samstag, 3. September 2011

    qualitätssichern, etwa

    Beispiel

    1. Junior zu Kollege Walze: "Hast Du den Artikel von Christian gesehen?" Walze: "Ja, der muß dringend noch qualitätsgesichert werden."

     

    Definition

    • Korrigieren, Korrektur lesen.

     

    Anmerkung

    • Auf das Wortungetüm "qualitätssichern" achten. Das Idiom offenbart sich uns als Begriff, der einen professionalisierten Prozess beschreibt.
    • So etwas, wie "ich muss noch g'schwind die Rechtschreibfehler korrigieren" klingt eher nach Klassenarbeitskorrektur. Ein ausgewalzter Begriff macht mehr her!

     

    Posted via email from beraterslang.de

    Freitag, 2. September 2011

    scope creep

    Beispiel

    • Projektmanager Paule: "Liebes Steuerungs-Board, wir haben mal wieder einen scope creep." ´

     

    Definition

    • Abweichung von den im Projekt festgelegten Zielen (scope)
    • Wörtlich: Projekt-Schleichen, Projekt-Kriechen

     

    Hinweise

    Posted via email from beraterslang.de

    Donnerstag, 1. September 2011

    reingreifen

    Beispiel

    • Projektonkel Dumbo: "Da muss ich mal reingreifen"
    • Norma Paulsen: "Da habe ich voll reingegriffen" 

     

    Definition

    • Massiv intervenieren
    • Aber auch: Große Fehler machen

     

    Anmerkung

    • Reingreifen: In das Steuer bei voller Fahrt. Schön beim Juniorberater reingreifen. Zuspitzung von eingreifen.
    • Reingreifen: In die Sch... gegiffen, ins Klo gegriffen... D.h. Fehler gemacht.
    • Vorsicht: Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt! Je nach Kontext kann reingreifen einmal so oder so gemeint sein."

    Posted via email from beraterslang.de

    Mittwoch, 31. August 2011

    Stimmungen einfangen

    Beispiele

    1. Ich gehe zum Empfang der Stakutek (irgendeine Softwarefirme), um mal die Stimmung einzufangen 

     

    Defintion

    • Meinungsbild einholen 

     

    Anmerkung

    • Hier ist die soziale Kompetenz des Beraters gefragt. Die Stimmung des Kunden vorherzusehen und sich darauf einzustellen ist eine wichtige Fähigkeit. Idealerweise hat man ein Stimmungsbild und kann darauf aufsetzen.

    Posted via email from beraterslang.de

    Dienstag, 30. August 2011

    Sonderlocke, die

    Beispiele

    1. Von einem IT-Forum: [...] Beispielgespräch unter IT-Beratern: "Herr Walze wünscht wieder ein paar Sonderlocken. Wir müssen das als Arbeitspaket formulieren und priorisieren und können das nicht als U-Boot umsetzen. Es scheint, das das MST-File defekt war. Wir haben nun die "Sonderlocken" direkt in das MSI-File eingebaut. Nun läuft die Installation durch.!"


    Definition

    • Bestimmte Funktionalität, die vom Standardumfang abweicht und somit eine Besonderheit darstellt.
    • Abweichungen vom Auftragsgegenstand.

     

    Erklärung

    • Das Lastenheft und das Pflichtenheft ist geschrieben. Alles ist also geregelt. Soweit die Theorie! Es besteht immer Unklarheit darüber, was ein Kunde noch nachfordern kann und was nicht.
    • Meisstens hängt der Nachforderungsaufwand davon ab, ob der Kunde gerade Oberwasser hat (zum Beispiel wegen einer Wirtschaftskrise) oder der Berater gerade als Experte händeringend gebraucht wird. Gerade ein Juniorberater muss aufpassen, dass er nicht einfach wild irgendwelche Aufgaben vom Kunden übernimmt. Diese sollte er immer beim Projektleiter einkippen.

    Posted via email from beraterslang.de

    Montag, 29. August 2011

    Jemanden eher sehen in

    Beispiel

    1. Heinz Blackbarry: "Ich sehe Herrn Walze weniger in der Rolle der Projektleitung. Ich sehe in mehr in der Rolle des Technical Advisors".
    2. Start-up-Profi zu einem seiner Schnuffis, die für ihn die Drecksarbeit machen sollen: "Herald, für das Bereitstellen des Contents, da würde ich hauptsächlich Dich sehen"

     

    Definition

    • Jemanden für eine Arbeit oder Rolle geeignet halten.
    • Jemanden die Kompetenz absprechen.
    • Jemanden für eine bestimmte Tätigkeit einspannen wollen

     

    Hintergrund

    • Im Berateralltag werden Aufgaben und Tätigkeiten hin und her geschachert. Die Redewendung des "jemanden in etwas sehen" umschifft, die Klippe der persönlichen Wertung der Kompetenz, die implizit mit einer Tätigkeit verbunden ist. Kommt ein wenig schleimig daher, ist aber recht wirksam.

    Posted via email from beraterslang.de

    Sonntag, 28. August 2011

    Schulterklappen verliehen bekommen, von

    Beispiel

    1. Seniorberater an der Hotelbar nach dem vierten Pils: "Pranko Walze ist zufrieden als technischer Projektleiter. Der hat vom Chef ein paar Schulterklappen verliehen bekommen und alles ist fein"

     

    Definiton

    • Auf eine vermeintlich höherwertige Position befördert werden, die sich meist durch einen schwammigen Jobtitel auszeichnet.

     

    Anmerkung

    • Abwertend für Berater, die sich mit einer Beförderung abspeisen lassen und nicht erkennen, dass Jobtitel Schall und Rauch sind. Siehe Jobtitelgenerator bei Spiegel

    Posted via email from beraterslang.de

    Samstag, 27. August 2011

    Berater, der

    Beispiele

    1. Was ist ein Berater? Hier ein Video auf youtube dazu.
    2. Was ist ein Berater? Hier noch ein Video auf youtube dazu.

     

    Definition

    • Jemand der weiß, wie es geht, es aber nicht selbst macht oder nicht selbst machen will. 

    Posted via email from beraterslang.de

    Freitag, 26. August 2011

    mit der Hand am Arm

    Beispiel 

    1. "Wir haben das Projekt ganz mit der Hand am Arm umgesetzt, um die Kosten nicht unnötig zu treiben" Bedeutung: "Wir haben keine Ahnung, was wir da tun. Aber wenigstens achten wir aufs Geld." (Quelle: FTD , 14.12.2009)
    2. "Das wurde mit der Hand am Arm entwickelt" (Quelle: Redensarten-Index)
    3. "Bei uns gab es in der Zeit vor der R/3-Einführung eindeutig zu viele Entscheidungen, die nur aus dem Bauch heraus getroffen wurden, weil wir Informationen mit der Handam Arm aufbereitet haben" (Quelle: Redensarten-Index)
    4. "Pragmatisch und praxisorientiert gemäß dem Ausspruch 'Mit der Handam Arm' bieten wir einen Beitrag, um die gute Nase für Erfolge und die Entschlusskraft mit Systematik und methodischem Vorgehen zu verbinden" (Quelle: Redensarten-Index)

     

    Definition

    • pragmatisch; unmittelbar; ohne große Prüfung oder Abwägung (Quelle: Redensarten-Index)
    • mit der Hand; ohne besondere (technische) Hilfsmittel (Quelle: Redensarten-Index)

    Posted via email from beraterslang.de

    asap (aber pronto!)

    Beispiel

    1. Junior-Junior:"Bis wann soll ich die Präse fertighaben?"  Seniorberater: "Asap!" 

     

    Definition

    • (gespochen asssapp) as soon as possible In den E-Mail-Verkehr haben viele englische Abkürzungen Einzug gehalten.

     

    Anmerkung

    • Der geneigte Berater sollte  "asap" (as soon as possible) und "pdq" (pretty damn quick) tunlichst nur im Bekanntenkreis verwenden.  Denn während diese unmissverständlichen Aufforderungen im US-Amerikanischen gang und gäbe sind und niemanden besonders aufregen, klingen sie im Deutschen aufdringlich und unfreundlich.

    Posted via email from beraterslang.de

    Mittwoch, 24. August 2011

    in CC setzen, jemanden

    Beispiele

    1. Seniorberater zum Junior: "Und vergiß nicht mich in CC zu setzen!".
    2. Berater zum Machtpromotor: "Wenn ich Adalbert dem Admin einen Systmfehler melde, setze ich Sie ab jetzt immer in CC, damit dass Problem entsprechend hoch gehängt wird."

     

    Definition

    • Eine Mail in Kopie an eine weitere Person zusenden, um ihn auch von einer Angelegenheit in Kenntnis zu setzen.

     

    Anmerkung

    • Das CC-setzen, ist, je nach Situation gezielt einzusetzen.
    • Zum Schleimen: Ich schicke einen Prüfleitfaden, an das Projektteam und setze den Abteilungsleiter, von dem ich weiß, dass er drei Tage vorher, einen Tobsuchtsanfall bekommen, hat, weil es noch keinen Leitfaden gibt, in CC.
    • Zum Absichern: Ein renitentes Projektmitglied verschleppt, eine tröge aber arbeitsintensive  Aufgabe. Beispielsweise habe ich ihm aufgetragen, 150 Excel-Tabellen zu konsolidieren, weil ich die Information brauche, um die Mangementfolie zu finaliiseren. Das Projektmitglied sieht sich aber in seiner Würde angegriffen. Eine repressive Strategie ist, es, wie beiläufig, den direkten Vorgesetzten der betreffenden Person, in CC zu nehmen und so ein wenig für Einsicht zu werben.
    • Als Guerillataktik: Besonders lustig, wird es, wenn das Arbeitsklima bereits vergiftet ist. Dann entfacht sich eine wahre in-CC-setzen-Schlacht

    Posted via email from beraterslang.de

    in CC setzen, jemanden

    Beispiele

    1. Seniorberater zum Junior: "Und vergiß nicht mich in CC zu setzen!".
    2. Berater zum Machtpromotor: "Wenn ich Adalbert dem Admin einen Systmfehler melde, setze ich Sie ab jetzt immer in CC, damit dass Problem entsprechend hoch gehängt wird."

     

    Definition

    • Eine Mail in Kopie an eine weitere Person zusenden, um ihn auch von einer Angelegenheit in Kenntnis zu setzen.

     

    Anmerkung

    • Das CC-setzen, ist, je nach Situation gezielt einzusetzen.
    • Zum Schleimen: Ich schicke einen Prüfleitfaden, an das Projektteam und setze den Abteilungsleiter, von dem ich weiß, dass er drei Tage vorher, einen Tobsuchtsanfall bekommen, hat, weil es noch keinen Leitfaden gibt, in CC.
    • Zum Absichern: Ein renitentes Projektmitglied verschleppt, eine tröge aber arbeitsintensive  Aufgabe. Beispielsweise habe ich ihm aufgetragen, 150 Excel-Tabellen zu konsolidieren, weil ich die Information brauche, um die Mangementfolie zu finaliiseren. Das Projektmitglied sieht sich aber in seiner Würde angegriffen. Eine repressive Strategie ist, es, wie beiläufig, den direkten Vorgesetzten der betreffenden Person, in CC zu nehmen und so ein wenig für Einsicht zu werben.
    • Als Guerillataktik: Besonders lustig, wird es, wenn das Arbeitsklima bereits vergiftet ist. Dann entfacht sich eine wahre in-CC-setzen-Schlacht

    Posted via email from beraterslang.de

    Dienstag, 23. August 2011

    historisch gewachsen, sein

    Beispiel

    1. Seniorberater Charles d’Artagnan de Batz-Castelmore:"Wir haben hier eine IT-Landschaft, die historisch gewachsen ist. Es ist ein reiner Software-Zoo. Die SAP, Grahamsoft, Parimchurlikasichrome, Business-Bauklotz und so weiter. Das ist hochkomplex!"

     

    Definition

    • Probleme, die einen eigenen Charakter haben, der aufgrund der Entwicklung eines Unternehmens entstanden ist.

     

    Anmerkung

    • Typisch in der IT-Landschaft. Entwickler entwicklen nach Bedürfnissen und achten nicht auf das Gesamtkonzept. Es kommt zu Insellösungen und schnell haben wir ein historisch gewachsenes Chaos

    Posted via email from beraterslang.de

    historisch gewachsen, sein

    Beispiel

    1. Seniorberater Charles d’Artagnan de Batz-Castelmore:"Wir haben hier eine IT-Landschaft, die historisch gewachsen ist. Es ist ein reiner Software-Zoo. Die SAP, Grahamsoft, Parimchurlikasichrome, Business-Bauklotz und so weiter. Das ist hochkomplex!"

     

    Definition

    • Probleme, die einen eigenen Charakter haben, der aufgrund der Entwicklung eines Unternehmens entstanden ist.

     

    Anmerkung

    • Typisch in der IT-Landschaft. Entwickler entwicklen nach Bedürfnissen und achten nicht auf das Gesamtkonzept. Es kommt zu Insellösungen und schnell haben wir ein historisch gewachsenes Chaos

    Posted via email from beraterslang.de

    Montag, 22. August 2011

    runterfallen (aufpassen, dass Nichts hinten runterfällt)

    Beispiele

    1. Berater Charles d'Artagnan: "Wir müssen aufpassen, das nichts hinten runter fällt."
    2. Praktiker: "Wir machen uns eine ToDo-Liste und passen so auf, dass nichts hinten runterfällt." 

     

    Definition

    • etwas nicht beachten, etwas vergessen

     

    Anmerkung

    • Das Bild ist hier ein voller Tisch, mit vielen kleinen Projektbauklötzchen, die alle gut behütet sein wollen. Wenn ein Klötzchen hinten runterfällt, wird es schnell vergessen und ein Stakeholder könnte weinen. 
    • Wichtig: Demonstrativ in Anweseneheit eines Erbsenzählerkunden verwenden:"Hier müssen wir unbedingt aufpassen, dass nichts hinten runterfällt. Das Tortendiagramm sollte unbedingt in Pastellfarben gehalten werden!"

     

    Posted via email from beraterslang.de

    hausgemacht sein

    Beispiel

     

    1. Seniorberater im vertrauten Gespräch:"Wir beide wissen, dass die Probleme aus der Marketingabteilung hausgemacht sind. Wir müssen darauf achten, dass wir die Jungs vom Marketing bei der Umsetzung der Umsatzsteigerungsmaßnahmen mitnehmen."

     

     

    Definition

    • Probleme, die bestehen, da das Unternehmen des Kunden, eine bestimmte Tradition hat.  
    • selbst hergestellt
    • selbst verschuldet

     

    Hintergrund

    • Dem Berater ist es jeweils immer wichtig, hausgemachte, sprich Probleme, die im Unternehmen entstanden sind, von Problemen zu trennen, die externe Ursachen haben. Vom Berater wird auch erwartet, dass er sich traut, dass eine oder andere hausgemachte Problem anzufassen
    • Eine schöne hausgemachte Wurst ist kein Problem!

    Posted via email from beraterslang.de

    hausgemacht sein

    Beispiel

     

    1. Seniorberater im vertrauten Gespräch:"Wir beide wissen, dass die Probleme aus der Marketingabteilung hausgemacht sind. Wir müssen darauf achten, dass wir die Jungs vom Marketing bei der Umsetzung der Umsatzsteigerungsmaßnahmen mitnehmen."

     

     

    Definition

    • Probleme, die bestehen, da das Unternehmen des Kunden, eine bestimmte Tradition hat.  
    • selbst hergestellt
    • selbst verschuldet

     

    Hintergrund

    • Dem Berater ist es jeweils immer wichtig, hausgemachte, sprich Probleme, die im Unternehmen entstanden sind, von Problemen zu trennen, die externe Ursachen haben. Vom Berater wird auch erwartet, dass er sich traut, dass eine oder andere hausgemachte Problem anzufassen
    • Eine schöne hausgemachte Wurst ist kein Problem!

    Posted via email from beraterslang.de

    Samstag, 20. August 2011

    Griff dran machen, einen

    Beispiel

    1. Seniorberater: "Schwabilaus sollte endlich mal einen Griff an sein Präse machen, damit er Sie dem Kunden übergeben kann."

     

    Definition

    • Etwas vervollständigen. Etwas komplettieren, so dass es dem Kunden präsentiert werden kann. 

    Posted via email from beraterslang.de

    Freitag, 19. August 2011

    runterfallen (aufpassen, dass Nichts hinten runterfällt)

    Beispiele

    1. Berater Charles d'Artagnan: "Wir müssen aufpassen, das Nichts hinten runter fällt."
    2. Praktiker: "Wir machen uns eine ToDo-Liste und passen so auf, dass nichts hinten runterfällt." 

     

    Definition

    • etwas nicht beachten, etwas vergessen

     

    Anmerkung

    • Das Bild ist hier ein voller Tisch, mit vielen kleinen Projektbauklötzchen, die alle gut behütet sein wollen. Wenn ein Klötzchen hinten runterfällt, wird es schnell vergessen und ein Stakeholder könnte weinen. 
    • Wichtig: Demonstrativ in Anweseneheit eines Erbsenzählerkunden verwenden:"Hier müssen wir unbedingt aufpassen, dass nichts hinten runterfällt. Das Tortendiagramm sollte unbedingt in Pastellfarben gehalten werden!"

     

    Posted via email from beraterslang.de

    Donnerstag, 18. August 2011

    beraterslang präsentiert: Melden macht frei

    Kollege Walze an Junior: "Es gilt: Melden macht frei! Wenn Dir das System abraucht, schickst Du eine Mail an den Admin und setzt mich in CC!"

    Posted via email from beraterslang.de

    Melden macht frei

    Beispiele

    1. Senior zu Junior: "Du weißt ja, Melden macht frei". 
    2. Projekthengst beim Teammeeting: "Hier gilt die Devise, Melden machte frei"

     

    Definition

    • Entledigung der eigenen Verantwortung durch frühzeitiges Melden von Schwierigkeiten

     

    Hintergrund

    • Soldatenjargon (Siehe Vorgesetztenordnung)
    • Einige der Berater haben Teamführung beim Militär gelernt und meinen dies nun auf eine zivilisierte Struktur übertragen zu müssen.
    • In sehr einfach gestrickten Arbeitsverhältnissen funktioniert das auch ganz gut, ansonsten kann es sehr nervig werden. 
    • Wirklich wichtige Basisfähigkeit des Juniorberaters. Es gilt Cover your Ass! Schnell kann sonst nämlich ein erster Projekteinsatz auch ein letzter Projekteinsatz sein.  
    • Gehört zur Verteidigungskultur in der Beratung

     

    Posted via email from beraterslang.de

    Dienstag, 16. August 2011

    Beraterslang präsentiert: Mehrwert, der

    Kollege Walze vor einer Presales-Veranstaltung: "Wie kommunizieren wir denn den Mehrwert?"

    Posted via email from beraterslang.de

    Beraterslang präsentiert: cozy corner

    Kollege Walze: "Das Projekt wird in der cozy corner abgefackelt." http://post.ly/1b33H

    Posted via email from beraterslang.de

    Beraterslang präsentiert: cozy corner

    Kollege Walze: "Das Projekt wird in der cozy corner abgefackelt." http://post.ly/1b33H

    Posted via email from beraterslang.de

    Sonntag, 14. August 2011

    Beraterslang präsentiert: quick & dirty

    Kollege Walze: "Okay, chop, chop! Heute ballern wir den letzten Code rein - wir machen es quick and dirty!" 

    Link zum Beraterslang - das Lexikon

    Posted via email from beraterslang.de

    Samstag, 13. August 2011

    Beraterslang präsentiert: Need, der

    Kollege Walze zum Kunden: "Ich sehe da bei Ihnen folgende Needs: [zählt drei auf]"

    Kollege Walze zu seinem Vorgesetzten: "Ich würde mir wünschen, dass auch meine Needs hier berücksichtigt werden." Vorgesetzter: "Es ist gut, dass Sie das Thema adressieren. Ihre Needs habe ich auf dem Radar." 

     

     

    Posted via email from beraterslang.de

    Donnerstag, 11. August 2011

    Untitled

    Beraterslang

     

    Beraterslang präsentiert: Feature Function Fucking

    "Kollege Walze hat ja wieder übelstes FFF betrieben - das fanden die Kunden gar nicht witzig."

    Posted via email from beraterslang.de

    Untitled

    Beraterslang

     

    Beraterslang präsentiert: Feature Function Fucking

    "Kollege Walze hat ja wieder übelstes FFF betrieben - das fanden die Kunden gar nicht witzig."

    Posted via email from beraterslang.de

    Mittwoch, 10. August 2011

    Wort des Tages: Der Kunde

    • Kollege Walze: "Was hätte ich für einen tollen Job, wenn zwei Sachen nicht wären: der Kunde und das System."
    • Consulting Meier: "Unser Kunde ist da ganz entspannt"

    Kunden sind...

    • Personen, mit denen ein Berater interagieren muss, damit er fakturieren kann
    • Allgemeinbezeichnung für das Gegenüber des Beraters

    Beraterslang - Das Online Lexikon der Beratersprache

     


    Posted via email from beraterslang.de

    Dienstag, 9. August 2011

    Kernkompetenzen, die

    1. "Herr Walze hat seine Kernkompetenzen sicherlich woanders."
    2. Neulich gehört bei Kundentermin: "Die Kernkompetenzen unseres Unternehmens liegen genau da, aber auch sonst überall." 

    Hintergrund

    • Das, was ein Berater (oder sein Kunde) besonders gut kann oder besonders gut macht
    • häufig nicht das, was man hören will
    •  Früher mal HR-Speak, Begriff selbst ist mittlerweile so weit verbreitet, dass er aus dem Beraterslang in die Allgemeinsprache Eingang gefunden hat. Mal im Frankfurter Bahnhofsviertel oder in St. Pauli die dort breit aufgestellten Damen und Herren nach ihren Kernkompetenzen fragen...sie werden es auch problemlos beantworten können.
    • siehe auch "gut aufgestellt"

    Posted via email from beraterslang.de

    Montag, 8. August 2011

    generisch, sein

    Beispiel

    1. "Die Präse von Herrn Walze ist mir zu generisch, die müssen wir noch viel mehr auf den Kunden zuschneiden."
    2. Ein Berater über ein Wettbewerbsunternehmen: "Was die da zusammengeklopft haben, war ja total generisch! Mit meinem Team mußte ich da volle sechs Monate aufräumen."

     

    Definition

    • Hat ein großes Bedeutungsspektrum von "ursprünglich", "ohne Änderungen", (speziell Software) "ohne Anpassungen", "nackt" über "so wie es Oma&Oppa schon gemacht haben" bis hin zu "totaler Mist".


    Bemerkungen

    • Eins der Worte, mit dem Du Dich beim Kunden sofort als Berater outest.

     

    Delta abholen, sein

    Definition

    • Sich während eines Meetings die fehlenden Informationen zu einem IT-bezogenen Problem besorgen.


    Beispiel

    • "Der Jochen soll zum Regelmeeting kommen. Dort kann er sich dann sein Delta zum Thema Reportinganforderungen abholen!"
    • Wenn mit einem Kunden über einen vermeintlich eher ahnungslosen Kollegen aus der anderen Abteilung gesprochen wird: "Dann soll er sich eben mal sein Delta abholen oder sich aufgleisen lassen"! [beiderseitiges Nicken]


    Hintergrund

    • Kommt aus der Mathematik: d = "Differenz" oder allgemeiner "Unterschied von einem Zustand zum anderen".


    Bemerkungen

    • So live im Rechenzentrum eines großen Telekommunikationsanbieters mitgeschnitten.
    • Der IT-Berater (und auch der IT-Spezialist) tut gerne mal so, als könne er IT-Wissen quantifizieren und Lücken genau definieren. Dabei definiert der eingefleischte IT-Fachmann sein eigenes Wissen als 100%. Die anderen, die nicht genau das Wissen haben, was er sich erarbeitet hat, müssen sich eben "ihr Delta abholen".


    Links

    Posted via email from beraterslang.de

    Meeting, das

    Beispiel

    1. Berater Greenspan Hilbert zu Beraterin Zonk: "Morgen haben wir wieder unser Meeting. Wir müssen noch die Agenda vorbereiten."
    2. Berater Walze: "Jeden Tag nur Meetings. Ich gehe schon am Stock!"
    3. Berater Hartwig Hering: "Ich habe heute noch ein Meeting danach können wir uns im Call treffen. Wenn Sie möchten"

     

    Definition

    • Ein Meeting ist ein Zusammentreffen von Beteiligten, beispielsweise von Projekt-Mitarbeitern oder Abteilungen. Ziele des Meetings können ein regelmäßiger Status-Update (Jour fixe) und die Mitarbeiterinformation sein. Während in klassischen Branchen der Ablauf einer Sitzung durch Tagesordnungspunkte geregelt wurde, führt der moderne Berater ein Meeting entlang einer Agenda (in der Schweiz: Traktanden).

     

    Hintergründe

    Abhängig von der Unternehmenskultur und der persönlichen Haltung bieten Meetings den Beteiligten unterschiedliche Meta-Ziele:

    • Lästige Arbeitsunterbrechung - von operativen Projektmitarbeitern werden Meetings meist als Zeitverschwendung gesehen, da sie der Information des Managements dienen, dessen Rolle ohnehin unklar ist.
    • Zeit für Selbstdarstellung - insbesondere von dominanten Vorgesetzten und Teammitgliedern werden Meetings gerne genutzt, um ihre Leistungen vor dem Team zu präsentieren. Je höher die Position des Redners, desto länger kann die veranschlagte Zeit überzogen werden.
    • Zeit, die Seele baumeln zu lassen - ein Meeting kann auch eine willkomme Unterbrechung des Arbeitstages sein. Es entfällt der Druck, produktiv sein zu müssen und bietet Gelegenheit, zu entspannen und in meditativer Versenkung den Slides oder dem Geschehen draußen vor dem Fenster zu folgen. Und wir wissen alle, wie wichtig das ist.

     

    Posted via email from beraterslang.de

    Meeting, das

    Beispiel

    1. Berater Greenspan Hilbert zu Beraterin Zonk: "Morgen haben wir wieder unser Meeting. Wir müssen noch die Agenda vorbereiten."
    2. Berater Walze: "Jeden Tag nur Meetings. Ich gehe schon am Stock!"
    3. Berater Hartwig Hering: "Ich habe heute noch ein Meeting danach können wir uns im Call treffen. Wenn Sie möchten"

     

    Definition

    • Ein Meeting ist ein Zusammentreffen von Beteiligten, beispielsweise von Projekt-Mitarbeitern oder Abteilungen. Ziele des Meetings können ein regelmäßiger Status-Update (Jour fixe) und die Mitarbeiterinformation sein. Während in klassischen Branchen der Ablauf einer Sitzung durch Tagesordnungspunkte geregelt wurde, führt der moderne Berater ein Meeting entlang einer Agenda (in der Schweiz: Traktanden).

     

    Hintergründe

    Abhängig von der Unternehmenskultur und der persönlichen Haltung bieten Meetings den Beteiligten unterschiedliche Meta-Ziele:

    • Lästige Arbeitsunterbrechung - von operativen Projektmitarbeitern werden Meetings meist als Zeitverschwendung gesehen, da sie der Information des Managements dienen, dessen Rolle ohnehin unklar ist.
    • Zeit für Selbstdarstellung - insbesondere von dominanten Vorgesetzten und Teammitgliedern werden Meetings gerne genutzt, um ihre Leistungen vor dem Team zu präsentieren. Je höher die Position des Redners, desto länger kann die veranschlagte Zeit überzogen werden.
    • Zeit, die Seele baumeln zu lassen - ein Meeting kann auch eine willkomme Unterbrechung des Arbeitstages sein. Es entfällt der Druck, produktiv sein zu müssen und bietet Gelegenheit, zu entspannen und in meditativer Versenkung den Slides oder dem Geschehen draußen vor dem Fenster zu folgen. Und wir wissen alle, wie wichtig das ist.

     

    Posted via email from beraterslang.de

    Freitag, 5. August 2011

    hands on

    Beispiel

    1. Herr Rübennase von der Firma DiDataDux zu seinen Workshop-Teilnehmern:"Von mir bekommen Sie einen Hands-on Workshop. Nicht viel Theorie, gleich Übungen und Rollenspiele."
    2. HR-Tussi:"Wir suchen Hands-on-Projektmanager".

     

    Definition

    • praktisch, ohne viel theoretisches Geplänkel.

     

    Hintergrund

    • Im Beraterwesen gibt es viele Seminare. In diesen Seminaren werden gerne Methoden und Theorien vermittelt. Jeder Berater hat auch selbst schon zahlreiche Fortbildungen hinter sich. Um ausdrücken zu können, dass er schon genug Theorien kennt, nutzt er das Wort "hands-on".
    • Das deutsche Wort "praktisch" würde für ihn zu sehr nach Gartenarbeit oder Handwerkertum klingen. Geben Berater selbst Seminare verwenden Sie das Wort und meinen damit implizit:"Ich habe nicht viel vorbereitet. Am Ende des Tages werden Sie aber trotzdem mit dem Gefühl nach Hause gehen, etwas Tolles geleistet zu haben ."

    Posted via email from beraterslang.de